// Haushaltshilfe / Haushaltsweiterführung § 38 SGB V

Was macht die Haushaltshilfe im Auftrag der Krankenkassen?

Die Haushaltshilfe übernimmt alle Aufgaben, die die Hausfrau oder der Hausmann sonst wahrnehmen würden. Ist man durch seine Krankheit, Krankenhausaufenthalt, Rehabilitation, Unfall, Schwangerschaft oder nach der Entbindung nicht oder eingeschränkt belastbar, übernimmt die gesetzliche oder die private Krankenversicherung die Haushaltshilfe für einen bestimmten Zeitraum und zu bestimmten täglichen Stunden.

Es gibt zwei gesetzliche Grundlagen für die Haushaltshilfe:

– Bei Krankheit § 38 SGB V, Absatz 1 bis 4
– Bei Schwangerschaft § 24h SGB V

Unsere Unterstützung im Haushalt können Sie bei Ihrer Krankenkasse schriftlich beantragen. Zum ausgefüllten Formular muss eine Notwendigkeitsbescheinigung des behandelnden Arztes vorgelegt werden, in der die Diagnose und die daraus resultierenden Beeinträchtigungen aufgeführt sind. Außerdem muss der Arzt darin auch angeben:

ab wann die Hilfe notwendig ist
für wie lange und
in welchem Umfang die Hilfe gewährt werden sollte.

Damit die Versorgung reibungslos klappt, sollten Sie Ihren Antrag am besten schon im Vorfeld dem Hilfedienst besprechen und einreichen.

  • Kinderbetreuung

  • Essenszubereitung

  • Wohnungsreinigung

  • Kleiderpflege

  • Begleitung zum Arzt

  • Einkaufen und Besorgungen